Ich muss gestehen, dass ich bei der Verpflichtung von Norbert Meier als Nachfolger von Stefan Krämer äußerst skeptisch gegenüber stand. In meinem Empfinden ist er nicht der Feuerwehrmann, den wir gebraucht hätten. Doch mindestens die letzten drei Spiele dieser Saison haben mich eines besseren belehrt.

Was für eine Dramatik, was für ein Spielverlauf. Ich habe mindestens drei Kilo abgenommen, musste dauernd aus dem Raum gehen und habe deswegen das 2:2 und unser 2:3 verpasst. Sogar das Handy habe ich im Wohnzimmer gelassen.

Doch zurück zu Norbert Meier. Schon vor dem Spiel hatte ich das Gefühl, mich wie oben beschrieben, getäuscht zu haben. Meier ist zwar noch nicht wirklich in Bielefeld angekommen. Die letzten Spiele jedoch waren durchaus überzeugend. Auch die unglückliche Niederlage in München. Meier hat es geschafft, die Spieler wieder hungrig zu machen. Christian Müller spielt unter dem neuen Trainer sicherer und Klos scheint zu alter Form zurückgefunden zu haben.

Nach den ersten Spielen im auch unter Krämer favorisierten 4-2-3-1 dachte ich noch, dass Meier nicht mehr tut als den Abstieg zu verwalten. Aber seit der Umstellung auf das 4-1-4-1 ist Arminia aggressiver und auch torgefährlicher. Acht Tore in den letzten vier Spielen sprechen eine deutliche Sprache. Man bekommt das Gefühl, dass Meier eine Idee hat, wie er mit dem vorhandenen Spielermaterial spielen will. Etwas, das man bei Krämer zuletzt vermisst hatte.

Ich bin inzwischen der festen Überzeugung, dass es auch bei einem Abstieg richtig wäre, Meier mit dem Neuaufbau zu beauftragen. Er ist zwar kein Wappenküsser wie sein Vorgänger, seine Arbeit beginnt jedoch zu wirken. Aber damit werden wir uns in der nächsten Saison eh nicht beschäftigen müssen. Die Relegation gegen die Lilien werden wir mit den alten DSC-Tugenden gewinnen. Kampfgeist, Teamgeist und Sturheit. Und Fabian Klos.

Kommentar verfassen