Melanie Schneider (26) war stellvertretende Vorsitzende im AfD-Kreisverband Zweibrücken, ist Mitglied in der AfD-Jugendorganisation Junge Alternative und wurde bei der Kommunalwahl 2014 in den Stadtrat Zweibrücken gewählt. Bundesweites Aufsehen erlangte sie durch die Fotoaktion Ich bin keine Feministin. Grund genug für geilhaupt.com, sie um ein Interview zu bitten.

geilhaupt.com: Hallo Melanie, Dir muss man nach dem Wahltag am Sonntag ja gleich zwei mal gratulieren. Einmal zum Wahlerfolg der AfD bei der Europawahl und einmal zu Deiner Wahl in den Zweibrücker Stadtrat. Wie fühlt sich das an, aktive Politikerin zu sein?

Melanie Schneider: Vielen Dank! Es ist ein klasse Gefühl zu sehen, dass sich die Mühen der letzten Wochen und Monate gelohnt haben. Die Alternative für Deutschland hat es in Zweibrücken mit zwei Sitzen in den Stadtrat geschafft, ein Ergebnis mit dem ich sehr zufrieden bin. Jetzt kommt die Zeit, in der wir uns beweisen müssen. Ich freue mich auf die neuen Herausforderungen und hoffe, in unserer Kommunalpolitik an positiven Veränderungen mitwirken zu können. Es ist das erste Mal, dass ich ein Mandat begleite und sehe den Erfahrungen, die ich dadurch sammeln kann, positiv entgegen.

geilhaupt.com: Welche Ziele hast Du Dir in der Kommunalpolitik gesetzt?

Melanie Schneider: Es ist wichtig, Zweibrücken für Familien und junge Menschen attraktiver zu machen und sie dadurch zu verjüngen. Mein persönliches Interesse liegt an Veranstaltungen und Veränderungen, die dieses Vorhaben positiv nach vorn bringen. Inwiefern meine Ideen dazu letztendlich umsetzbar sind wird sich in der Zukunft zeigen.

Ein weiteres Ziel ist Politik für jüngere Menschen interessanter zu machen. Es muss diesen Bürgern bewusst gemacht werden, dass sie ihre Zukunft durchaus mitbestimmen können. Über 50% der Zweibrücker waren zur Kommunalwahl nicht wählen. Wenn man sich im Klaren darüber ist, dass diese Menschen die Politiklandschaft grundlegend verändern könnten, ist das sehr beeindruckend. Eine größere Bürgerbeteiligung an der Stadtpolitik durch Bürgerentscheide, Diskussionsrunden oder Ideenwettbewerbe könnten gute Wege dafür sein, die Menschen wieder zu mobilisieren und ihnen einen gewissen politischen Einfluss auch außerhalb von Wahlen zu geben.

geilhaupt.com: Du hast schonmal bundesweite Bekanntheit erlangt, als ihr die Feminismuskampagne der JUSOS persifliert habt. Wie kam es dazu?

Melanie Schneider: Wir haben uns als Jugendorganisation auf dem Bundeskongress in Fulda klar gegen Geschlechterquoten ausgesprochen. Als wir dann von der Aktion der JUSOS erfuhren, hat sich eine Gegenaktion angeboten.

geilhaupt.com: Wie waren die Resonanzen darauf?

Melanie Schneider: Während der Tenor in den Artikeln meist negativ war, haben wir sowohl in den Kommentarbereichen der Artikel als auch durch persönliche Zuschriften – viele davon von Frauen – sehr viel Zuspruch erfahren. Die Aktion hat wirklich sehr hohe Wellen geschlagen. Sie wurde auch von Al Jazeera International aufgegriffen und auf deren Facebook-Seite extrem oft geteilt.

geilhaupt.com: Zurück zur AfD. In den Medien kommt ihr nicht so gut weg, viele bezeichnen Euch als Rechtspopulisten. Zugegebener Maßen waren Eure Wahlplakate teilweise tatsächlich etwas grenzwertig (Wir sind nicht das Weltsozialamt). Wo denkst Du steht die AfD im Parteienspektrum und wo stehst du persönlich?

Melanie Schneider: Wir lassen uns in das heutige Parteienspektrum nicht einordnen, da sich die Parteien eigentlich nicht mehr wirklich unterscheiden. Wir verorten uns nicht in einem klassischen Links-Rechts-Schema, sondern wollen Probleme sachlich analysieren und dann ideologiefrei eine Lösung finden. Wir sind eine Partei der Vernunft und nicht der Schubladen. Bei uns sind Nichtwähler, aber auch Mitglieder von CDU, FDP, SPD und den Piraten eingetreten.

Ich kann mich persönlich auch keiner Richtung zuweisen. Ich bewege mich zwischen konservativen und liberal-freiheitlichen Ansichten.

geilhaupt.com: Die AfD gilt als eurokritisch. Wie siehst Du die EU und was sollte sich Deiner Meinung nach ändern?

Melanie Schneider: Ich persönlich finde die Grundidee der EU sehr gut. Diese super Idee wird momentan jedoch mit Füßen getreten. Ich brauche kein Europäisches Parlament, dass mir vorschreibt, welche Glühbirnen ich verwenden darf oder wie groß Gemüsegurken sein sollten. Im Ernst, wir haben grundlegende Demokratiedefizite auf EU Ebene die es jetzt erst einmal zu beheben gibt. Inwiefern dies in den kommenden Jahren wirklich passiert, wird sich zeigen. Wir brauchen eine EU, die die einzelnen Staaten unterstützt und keine, die diese bevormundet.

geilhaupt.com: Ein Schwerpunktthema auf Geilhaupt.com ist die Überwachung der Bürger durch den Staat. Wie steht die AfD zum Thema Vorratsdatenspeicherung und wie siehst Du das persönlich?

Melanie Schneider: Die Alternative für Deutschland stellt sich gegen die Vorratsdatenspeicherung und sieht darin einen Verstoß gegen die Grundrechte. Unsere Bürgerrechte sind mir extrem wichtig, weshalb ich diese Einstellung nur teilen kann. Es ist ein Eingriff in die Privatsphäre, der nicht zu tolerieren und unbegründet ist. Wir haben in Deutschland die Unschuldsvermutung und das sollte auch so bleiben!

geilhaupt.com: Heute und gestern war in diversen Medien zu lesen, dass die AfD kurz vor der Spaltung stehe und die Liberalen austreten wollen. Kannst Du das bestätigen?

Melanie Schneider: Nein, das kann ich nicht. Das wird wieder medial hochgespielt. Es kann durchaus sein, dass es Austritte gibt, weil diese Mitglieder eine FDP 2.0 erwartet haben. Diese Richtung wollte die AfD, meiner Meinung nach, jedoch nie einschlagen. Wir haben mehrere Flügel und diese braucht die Partei auch, denn nur durch diese Flügel kann die AfD fliegen. Von einer großen Austrittswelle kann man nach meinen Informationen nicht sprechen.

geilhaupt.com: Vielen Dank für das Interview.

67 KOMMENTARE

  1. Nur mal eine Frage an Frau Melanie Schneider . Wer hat die Arbeit und die Infostände (bis auf einen)in Zweibrücken gemacht ? Sie Frau Schneider ?? Entschuldigung , aber irgendwie muss da was schief gelaufen sein , die Leute die da geholfen haben kenne ich alle persönlich. Und wer hat die Plakate aus dem Westerwald abgeholt und auf und abgehängt? Sie Frau Schneider?? Habe ich irgendwas verpasst?? Bitte helfen sie mir.

    • Sieh mal einer an, Herr Roeskens, ein schlechter Verlierer. Es spielt keine Rolle wer, wann, wo irgendwelche Plakate abgeholt und aufgehängt hat, es geht um politische Arbeit und NICHT um Hilfsrbeitertätigkeiten. Sie, Herr de Barros und Konsorten haben in einem öffentlichen Amt einfach nichts zu suchen!

    • Als stellvertretender Vorsitzender sollten Sie sich freuen mit 2 Leuten in den Stadtrat eingezogen zu sein. Ihr Verhalten hier als Funktionär ist nicht förderlich dem Ansehen des Kreisverbandes in der Öffentlichkeit. Ich hatte mich noch an einem Ihrer Infostände über eine Mitgliedschaft informiert. Wenn ich sowas allerdings lese vergeht es mir.
      Ich wünsche Herr Weber und Frau Schneider alles Gute im Stadtrat und hoffe sehr, dass die AfD eine wirkliche Alternative ist.

    • Die Art, in der Sie beide sich hier äußern zeigt, warum die Zweibrücker in Ihnen keine Alternative sahen. Hier öffentlich nachzutreten zeugt von keinem guten Charakter. Sie schaden damit nicht nur Frau Schneider, sondern der gesamten Partei.

      Hier sollten deshalb Konsequenzen des Landesvorstandes die Folge sein.

    • Herzlichen Glückwunsch zuerst an Melanie Schneider!

      Ich habe nun den Beitrag 2x gelesen und kann mir die Aussage von Herrn Roeskens nicht erklären. Sie behauptet weder die Infostände selbst gemacht zu haben, noch sagt sie etwas über Plakate. Ich glaube Sie sind in der Tat ein extrem schlechter Verlierer und ziemlich angefressen. Zweibrücken kann (so glaube ich) froh sein, dass Frau Schneider und nicht Herr Roeskens den Sprung geschaft hat.

      Ich hoffe ich konnte Ihnen helfen Herr Roeskens, oder habe ich irgendwas falsch verstanden?

  2. Ja, Frau Schneider hat in der Tat sehr viel geleistet und musste bislang auch sehr viel einstecken. Und die Tatsache dass SIE in den Stadtrat gewählt wurde und nicht Herr Roeskens bzw. Herr Barros, dürfte die Sache wohl deutlich belegen.
    Die AfD hatte in Zweibrücken einen sehr unglücklichen Start: Zum einen weil die AfD ohnehin schon sehr viel Kritik einfährt, zum anderen weil die beiden Herren keine Gelegenheit ausgelassen haben sich selbst sowie die neu gegründete Partei so peinlich und schäbig im Internet zu präsentieren wie nur möglich!
    Obwohl nun die Mehrzahl der Wähler diesen Umstand erkannt und entsprechend gewählt hat, lassen Barros und Roeskens immer noch nicht von ihren üblen Hetztiraden ab. Jede weitere Meldung aus deren Richtung dürfte daher eindeutig ihre charakterliche Nichteignung für ein öffentliches Amt bezeugen.
    Aber noch nicht einmal das vermögen die Herren Barros und Roeskens zu erkennen.

    • Frau Schneider hat in der Tat sehr viel geleistet ??????????
      Das ist ja nur zum Lachen !! Faul bis auf’s Mark und die Ernte einstecken wo andere gesäht haben.
      Wir wussten schon, warum wir mit so einer falschen Person nichts mehr zu tun haben wollten.
      Nur zur Erinnerung – Sie ist zurück getreten. Alles stehen und liegen gelassen und den Dreck mussten die anderen weg machen !!
      Und die Spendengelder hat diese Person bis heute noch nicht abgegeben beim Schatzmeister. So etwas nennt man doch Unterschlagung oder Diebstahl ???

  3. Während die Blockparteien langsam vergreisen, ist die Wahl von Frau Schneider ein Lichtblick. Wir brauchen mehr Melanie Schneiders‘ in Deutschland …

    • Solche Personen wie Fr. Schneider müssen in alle Parlamente einziehen. Einsichten und Ansichten müssen für das Volk vertreten werden sonst kann Demokratie nicht leben. Die freie Meinungsäußerung haben wir in Deutschland – auch in den Parlamenten – und dieses sollte nicht durch den Fraktionszwang – den es hier bei den Etablierten gibt – nicht unterdrücken. Macht so weiter, das Volk wird euch anerkennen.

  4. Die Melanie setzt sich seit der Gründung der AfD für die Partei ordentlich ein.

    Gut, dass Sie gewählt wurde.

    Weiter so, Frau Schneider!!!

  5. Ein sehr schönes Interview.
    An dieser Stelle möchte ich mich auch nochmal im Namen aller hier in Blieskastel bedanken. Deine fortwährende Hilfsbereitschaft, wenn es mal eng war, Deine innovativen Ideen und Deine lösungsorientierte Art war uns zusätzlicher Ansporn und stete Freunde in den vielen Stunden des Wahlkampfes.
    Danke für die Zeit, die Du bei uns geopfert hast und ich hoffe auf weitere Zusammenarbeit.

  6. @ Hr.Roeskens

    egal wer nun Recht hat oder nicht geht keinen etwas an und sollte intern geregelt werden. Allein ihr Text macht Sie unsympathisch. Bitte hören Sie auf das Ansehen Ihres KVs zu beschmutzen mit solchen Antworten. Das ist nur eine Bitte und sollte nicht falsch verstanden werden, dass ich Ihnen den Mund verbieten möchte. Ein kluger Mann würde jedoch meinem Vorschlag folgen.

    Viele Grüße aus Frankenthal

    Dennis Laqué

    KKO AfD Frankenthal

  7. Es ist doch immer wieder das gleiche, kaum ist jemand erfolgreich, kommen die Neider und Kleingeister aus ihren Höhlen gekrochen. Alles gute an Frau Schneider die auch in Baden Württemberg wegen ihrer Kompetenz geachtet wird.

  8. Ähm, Herr Roeskens…
    Ich glaube, wenn Sie im Nachhinein, nachdem SIE doch gewählt wurden und sich Sitze gesichert haben, ihr Ego öffentlich gegen eine Parteifreundin aufbessern müssen, sollten Sie Ihre „bürgernahe“ Einstellung nochmal überdenken! Ich kenne Sie nicht, aber sehr wohl Frau Schneider, komme dabei aus dem Randgebiet von Berlin und habe Sie so gut wie den ganzen Wahlkampf auf Facebook unterstützt und ihren Werdegang verfolgt! Eine Partei sollte geschlossen zusammenarbeiten! Wenn Sie der Meinung sind, sie hätten mehr geleistet (was ich mir aus Fr. Schneiders Postings heraus kaum denken kann), dann seien Sie für sich zufrieden. Sie ziehen hier die AfD komplett in ein besch****nes Licht – wenn Sie nicht genug Anstand besitzen, die Sache persönlich auf einer vernünftigen Ebene auszutragen, haben Sie den öffentlichen Posten im Stadtrat nicht verdient!
    Mit freundlichen Grüssen,
    ein AfD-Unterstützer der ersten Stunde.

  9. Da kann es jemand wohl nicht ertragen, dass die Versuche, Melanie Schneider unter zu kriegen, gescheitert sind.
    Während einige sich brüsten, Plakate aufgehängt zu haben, hat Frau Schneider wirkliche und wichtige Arbeit geleistet.
    Fragt euch doch, warum IHR NICHT gewählt wurdet. Habt ja alles dafür getan, euch lächerlich zu machen, ne?

  10. Schönen guten Abend,

    Frau Schneider kenne ich bisher lediglich durch überregionale Veranstaltungen. Zu Ihrem Engagement vor Ort kann ich wenig sagen, allerdings war mein bisheriger Eindruck durchweg positiv.

    Da ich die Probleme vor Ort nicht kenne, kann ich nur folgendes dazu sagen, interne Streitigkeiten gehören nicht in einem öffentlichen Forum ausgetragen. Allein diese Vorgehensweise disqualifiziert diese Personen für jegliches verantwortungsvolle Amt. Dies zeugt weder von dem fachlichen noch professionellen Anspruch den die AfD vertreten will.

  11. Als Beobachter aus dem benachbarten Ausland bin ich sehr froh, dass es in der Bundesrepublik offenbar doch noch junge Menschen gibt, die sich für Politik interessieren und für eine Überzeugung einstehen. Habe mich über das AfD Ergebnis wirklich sehr gefreut! Und zum obigen Interview: erfrischend neu, erfrischend anders! Weiter so!!!

  12. Nun, für Herrn Roeskens scheint auch die Organisation eines Wahlkampfauftritts eines EU-Listenkandidaten oder das Beflyern von Briefkästen keine Arbeit darzustellen.
    Außerdem muss es wohl ein ziemlicher Schock gewesen sein, dass die junge Vorzeigedame nicht nur gut aussieht, sondern auch in der Lage ist, selbständig zu denken…

  13. Ich finde es gut das endlich auch mal Jüngere Leute im Stadtrat sind. Es wird bestimmt auch gute Ideen kommen, mal sehen was und die nächsten Jahre so erwartet.
    Man darf sich von den Neidern einfach nicht unterkriegen lassen, die können es halt nicht akzeptieren das Frau Schneider gewählt wurde und nicht sie.

  14. Also ich bin da schon vorsichtig, wenn ich nicht alle Details einer Sache bzw. beide Seiten einer Geschichte kenne!
    Aber ich muss auch sagen, selbst WENN das alles so stimmen würde was deser Dieter Roeskens da von sich gibt, kann es einfach net angehen das öffentlich und auf diese Weise so breit zu treten.
    Solche offensichtliche Neidhammel- und Schmutzfinkdebatten nerven ausserdem nur! Falls es Probleme zwischen Personen git, gehören die intern geklärt, damit das bei der nächsten Wahl besser läuft.
    Nur glaube ich dass Dieter Roeskens nach seiner Show die er abzieht hier in ZW gar nimmer antreten muss. Der Drops is gelutscht!

  15. Ich stell mir gerade vor, wie erfreut Feinde der AfD, namentlich die grün-lackierten Sozen, darüber wären über diese internen Kindergartenkabbeleien zu lesen…
    Herrn Roeskens möchte ich zu bedenken geben, dass die politische Kaste in Deutschland bereits komplett übersättigt an Volksvertretern ist, die ihr eigenes Ego und ihre Karriere, über das stellen wofür sie ins Amt gewählt wurden: Die Interessen und den Willen der Wähler zu vertreten! Letztendlich ist es unerheblich ob sie oder Frau Schneider das tun, oberste Priorität ist nicht die Person sondern die Idee. Schlucken Sie Ihren Ärger hinunter und unterstützen Sie Frau Schneider – das erwarte ich von Ihnen.

  16. Klasse gemacht Melanie!
    Vor allem zu der Anti-Feminismus-Aktion gehörte Mut!
    Schon allein dafür hätte ich dich gewählt.

  17. Die AfD und Frau Schneider haben sind dafür verantwortlich das man in ZW so gut abgeschnitten hat, wen der Ballast von Herrn Roeskens und vor allem ein Herr Weber nicht gewesen wär dann hätte die AfD in ZW 3-4 % mehr. Es ist traurig wenn man das Wahlergebnis sieht wie man dann etwas anderes machen kann wie Frau Schneider zu gratulieren. Herrn Roeskens lege ich einen Austritt nahe wenn er eine Niederlage nicht verkraften kann.

  18. Es wurde alle höchste Zeit das es eine Partei gibt die den Bürger vertritt.
    Die Blockparteien in Deutschland sind zu einem Pöstchen Jäger Club verkommen. Es geht den Geld Kartellen der SPD , der CDU / CSU der FDP sowie den Grünen nur noch um eine Risikolose Versorgung. Überbezahlt und ohne jede Verantwortung, kassieren diese Banden in Deutschland aber EU ab. Der Bürger und Steuerzahler wird abkassiert. Seit dem Jahr 2000 gab es in Deutschland nur 2,00 % Einkommensverbesserungen, in den EU Ländern, zwischen 30-20 %. Die Renten wurden um 30 & gekürzt in DE. Gut das es nun die AfD gibt.

    Die Staatsverschuldung in Deutschland beträgt 5,9 Billionen – oder 5900 Milliarden. 227% des Bruttoinlandsproduktes. Warum lese ich das nicht im Spiegel, im Handelsblatt oder höre davon in einer Sondersendung der Tagesschau? Wie kann der Bundestag eigentlich noch über Diätenerhöhungen diskutieren? Völlig ernüchtert ist man nach der Studie der IB-Times:

    In der aktuellen Analyse “Popular Delusions – Government hedonism and the next policy mistake”* von Dylan Grice, Global Strategy Team der Société Générale, gehen die Analysten hart zur Sache mit den offiziellen Angaben zu den Staatsschulden der westlichen Industrienationen. Die Studie zeigt, was manche schon lange wissen: Die offiziellen Angaben zur Staatsverschuldung haben mit der Realität nichts zu tun, weil wesentliche Zukunftsfaktoren herausgerechnet wurden.

    So kommt Griechenland beispielsweise auf über 800% Schulden gemessen am Bruttoinlandsprodukt. In Europa steht nach einer anderen Erhebung Polen ganz weit oben mit sage und schreibe 1550% (Quelle: Cato, s.u.). Aber auch die deutschen Zahlen sind geschönt. Statt der offiziellen rund 60% kommen die Analysten auf 400% Schulden gemessen am BIP. Das ist nicht weit entfernt von den USA, welche in Richtung 500% tendieren.

    Moment? Wenn 227% 5,9 Billionen darstellen – wie viele Billionen sind dann 400 %?http://www.neopresse.com/politik/dach/staatsschulden-wann-kommt-zwangshypothek-auf-immobilien/

  19. Viel Erfolg für Sie Frau Melanie Schneider ! Ihr Engagement und Ihre Arbeit u.A für die JA finde ich Prima.
    Die Aktion zur Feminismuskampagne war ein klarer Volltreffer der Großteile der „Etablierten“ ,ehemals alt68er aufrüttelte.
    Die Haltung zur Vorratsdatenspeicherung und Bürgerrechten ist auch meine persönliche Auffassung.
    Und das es viele Menschen gab und gibt die sich nichts aus der zu 99 % negativen Berichterstattung machen zeigte sich ja am Sonntag. Es ist nicht wichtig den Medien zu gefallen sondern gute und engagierte Arbeit zu leisten.

    Und an Sie,geehrter Herr Roeskens; Ihre Kritik steht Ihnen frei. jedoch liest es sich schon ein wenig „frustriert,neidisch,angepinkelt“.

    lieben Gruß

    • Sie haben es richtig erkannt !! Für die JA und nicht für die AfD steht Sie !!! Für die AfD hat diese Person nichts – aber auch garnichts gemacht !!!!! Nur grosse Klappe und rotzfrech und Ihre Texte stammen auch nicht von der. So kann die garnicht quatschen – wer Sie kennt – weis das. Aber es gibt ja Internet. Diese böse Frau Abartig

  20. Supersache dass mal Junge Leute was zu sagen haben, schließlich sollen die die Suppe in 20 Jahren auch auslöffeln.

  21. Ihre Angaben sind Fakten und sollten endlich mal von den Regierungen – Land und Bund – akzeptiert werden, damit eine andere Einstellung erfolgt. So wie jetzt kann es und darf es NICHT weitergehen. WIR – die Senioren – haben die Verpflichtung für unsere Kinder und Enkel, daran sollten sich die Politiker mal richten. Frau Merkel hat z.B. keine Kinder und kann sich anders bewegen??? NEIN! Sie hat auch nur ein Herz! Ist aber eine Bundeskanzlerin für ALLE Bürger und für die Partei auch???

  22. Melanie Schneider :“ Ich persönlich finde die Grundidee der EU sehr gut. Diese super Idee wird momentan jedoch mit Füßen getreten.“
    ..sehe ich ebenso.

    Die AfD ist kein Europa-Feind. Der Euro (zwingend sofort für Alle und ohne Alternative ) ist eine Währung, und nicht die Grundlage eines friedlichen und freien Europa der Menschen. Was mich an der Berichterstattung der Medien in der BRD jedoch nirgends(zu 99% )erfahren kann.

  23. ohohohohohohohoh…da wird mir doch spei übel wenn ich sowas lese. diese selbstverherrlichenden selbstdarsteller….diese narzisten…man vergisst wohl immer wieder auf grund des mangelnden eigenen egos um was es hir geht!!!! wir alle haben geleistet was möglich war. jeder in seinem bereich. jeder hat das beste gegeben. sich hir hinzustellen und sich zu brüsten*……….ich kenne alle die am stand waren*..diese menschen sollten daran denken, das wir alle teil eines großen ganzen sind. dieses ewige selbstverherrlichende und egomanisches selbstverliebte spiel geht mir echt aufn zeiger. habt ihr alle angst zu wenig geltung zu bekommen? mein gott. man steht sich selbst im wege und bringt das mühsam erarbeitet in gefahr nur auf grund des eigenen egos. verdammte scheiße. denkt an das große ganze und gönnt und vor allem vertraut denen die euch vertreten. denkt immer an das große ganze wehrte freunde. uns allen wird ein lob zu teil werden wenn sich die dinge zu gunsten unseres volkes ändern werden. wir machen das nicht aus persönlichem egoismus. sondern für eine wertvolle sache. nicht für uns alleine. sondern für uns alle. der erfolg sollte uns dankbarkeit und lob genug sein.

    in diesem sinne frau schneider, wünsche ich ihnen als mitglied der afd speyer alles nur erdenklich gute in ihrem neuen aufgabenbereich. bleiben sie standhaft dort wo es notwendig ist und felxibel.

    mit hochachtung vor ihrer und unserer tätigkeit.

  24. Melanie Schneider: Herzlichen Glückwunsch Frau Stadträtin und weiterhin viel Erfolg.
    Vielen Dank für die „Anti Feminismus“ Aktion die weit über die AfD hinaus wirkt und einen Stein ins Rollen gebracht hat gegen die blinde Feminismus und Genderwahn- Ideologie.
    Die AfD braucht solche jungen Talente wie Dich, jetzt und in Zukunft noch viel mehr 😉
    Herr Roeskens solche Differenzen sollten intern geklärt werden, Parteiarbeit ist eher ein Marathon und kein Sprint, als Einzelkämpfer kommt man nicht sehr weit, nur zusammen sind wir stark und erfolgreich.

    • Herr Friederichs, Ich habe eingangs drei Fragen gestellt!! Nicht mehr nicht weniger, und zur Parteiarbeit ,
      Sie sprechen mir aus der Seele!!

  25. Prima, dass Die AfD mit Frau Schneider nun ein Mandat im Kreistag hat. Persönliche Animositäten öffentlich im Kommentarbereich einer Zeitung auszutragen, anstatt nach einer erfolgreichen Wahl das Rad am Laufen zu halten und ihr den Rücken zu stärken, ist eine miese Sache. Ich kenne das aus meiner aktiven Zeit im Vorstand eines Ortsvereines einer Partei. Nach Wahlerfolgen von Kandidaten stellte sich regelmäßig bei manchen ein Gefühl der Zukurzgekommenheit ein. Es wurde gestänkert und gelästert. Das bringt nichts, nur Zermürbung und Frust. Wer jetzt im Nachgang die Plakate zählt, die er aufgehängt hat und laut verkündet, an welchen Ständen er wie lange gestanden hat, hat einen zielmlich seltsamen Charakter. Am besten ignorieren. Liebe Melanie Schulz, Sie haben nun das Mandat, sind zuallererst Ihrem Gewissen verantwortlich und sollten solche Schmutzkampagnen aus den eigenen Reihen ignorieren. Sie haben jetzt vier Jahre Zeit, im Sinne der AfD Politik zu machen. Nutzen Sie jede Minute! Grabenkämpfe sind reinste Zeitverschwendung und außerdem Ihrer unwürdig.

  26. 🙂 sehr amüsant 🙂 das ist fast so gut wie bei der Linken, im Kreis Kusel bzw. Landesverband RLP 😀
    Bin ich froh das nur noch von außen zu sehen

  27. Feind – Todfeind – Parteifreund?

    Das ist nichts Neues in der Politik, dass die Ziele der Partei dem eigenen Ego untergeordnet werden. Statt Größe zu beweisen und hinter Melanie Schneider zu stehen, muss mann hier solche Kommentare lesen. Ich kenne Herrn Roeskens nicht persönlich, daher erlaube ich mir kein Urteil. Aber ich kenne Melanie Schneider und Ihre Engagement für die AfD. Wir sollten junge engagiert Menschen in unserer Partei unterstützen und mit unserer Erfahrung zur Seite stehen. Daher mein persönlicher Appell an Herrn Roeskens: Unterstützen Sie Frau Schneider, bringen Sie Ihre Erfahrung ein und vor allem treten sie nach außen gemeinsam als Team auf. Für die AfD und für unsere gemeinsamen Ziele 😉

  28. Nun ja sollen wir das Weltsozialamt sein?Wenn der Bürger wüsste wieviel Geld verschenkt wird dazu noch an Diktaturen würden die Wahlen ganz anders aussehen.

    Vor einigen Jahren bekamen die Malediven noch Hilfsgelder von uns,ein Land das zum dank alle Nichtmoslems ausbürgerte und für Vogelfrei erklärte,wo Vergewaltige Frauen angeklagt werden usw. oder Entwicklungsgelder nach China die ein eigenes Raumfahrtprogramm haben und unserer Wirtaschaft durch Plagiate Milliardenschäden zufügen.

  29. Hiermit entschuldige ich mich in aller Form bei Frau Schneider ,natürlich war es unangemessen solche Fragen direkt nach der Wahl zu stellen.

  30. Ich bin froh und stolz mit Melanie Scheider in einer Partei sein zu dürfen. Sie ist – wie der Großteil unserer Mitglieder – hoch engagiert und beherzt bei der Sache. Nur wenn die Gewählten es schaffen, die Bürger in den Fokus zu rücken und der Klientel-Politik abzuschwören, ist ein Aufbruch machbar.

  31. Sehr geehrter Herr Roeskens.
    Selbst Ihre Entschuldigung ist sarkastisch gemeint.
    Sie und Herr Barros haben keinen Anstand.Die Zweibrücker Habe sie beide nicht gewählt.Akzeptieren Sie das doch einfach.

  32. Meinen Glückwunsch an die AfD in Zweibrücken. Jetzt ist es wichtig nicht den Neid untereinander zu befeuern, sondern gemeinsam an einem Strang für die Interessen der Stadt zu ziehen. Es spielt keine Rolle, ob der eine möglicherweise mehr am Infostand zugegen war und drort Dutzende in Einzelgespächen für die die Partei gewonnen hat und die andere im Netz Hundertausende für die Partei eingenommen hat. Beide haben etwas geleistet. Am Ende entscheidet der Bürger, von wem er sich vertreten lassen will und hier hat Melanie Schneider die Nase vorn gehabt. Der schlechte Verlierer sollte sich damit trösten, daß er gar kein Verlierer ist, denn seine Partei hat es auf Anhieb in den Stadtrat geschafft. Auch er hat also gewonnen. Und an Frau Schneider: Sie sind mir während der JA kampagne aufgefallen und von da ab habe ich Ihren Weg verfolgt. Die AfD ist Stolz auf Sie! 🙂

  33. Herr de Barros ist übrigens der Speichellecker von Herr Roesgens, aber was sage ich, offensichtlicher geht es kaum.

  34. Ein Hinweis an alle Diskussionsteilnehmer:

    Bitte verzichtet in Zukunft auf Beleidigungen.

    Vielen Dank!

  35. Egomanen gibt es in jeder Partei! Sobald diese dann auch öffentlich durch ihre Äußerungen die eigene Partei schädigen, sollten sie aus dieser entfernt werden, zumindest von ihren Ämtern „befreit“…

  36. Frau Schneider
    ist leider eine Marionette von einigen selbsternannten Möchtegernkonserativen bzw Querulanten ( T.Festerling, B.Hofmann, M.Renner, M. E Wegener ect. )
    Sie ist ein Luckegegnerin und macht negative Stimmung in diversen Facebookgruppen!
    Vorsicht !

  37. Herzlichen Glückwunsch an Sie, Melanie Schneider,

    zur Wahl, wie auch zu diesem Beitrag.

    Rundum positiv für die AfD, nur gestört durch manche wirklich unschöne Kommentare.

    Deshalb auch meinen Dank an Frau Schneider, dass sie sich nicht an dieser Schlammschlacht beteiligt.

    Eines frage ich mich: Die Kandidaten sind von den Mitgliedern gewählt – und da hatte doch Frau Schneider wohl die Nase vorn.

    Klar Niemand mag verlieren, aber dennoch reicht man im Tennis, im Fußball usw. dem Sieger – oder hier der Siegerin – die Hand.

    Von einem AfDler erwarte ich das erst recht. Punkt.

    Erwin Elsen

    AfD Stadtverband Köln

  38. Lieber Herr Geilhaupt,
    im Interesse der gesamten AfD – die Kommentare von de Barros und Roeskens BITTE alle LÖSCHEN!
    Gott, sind diese Kleingeister peinlich!

    • Hallo goldwäscher,

      ich handle nicht im Interesse der AfD. Ich handle im Interesse meiner Leser 😉

  39. Grüsse aus der Südpfalz – also von Frau Melanie Schneider kam viel mehr als von manch anderem , das habe ich sogar hier mitbekommen – Ihre Entschuldigung Herr Roesgens find ich gut, da kurz nach der Wahl alle emontional angespannt waren. Das wichtigste aber ….wir haben ein Ziel, wir sind alle ein AfD Team – Alle für einen, einer für alle – Schade das viele ihr Ego und Kritik zu sehr hervorheben und daher Missstimmungen aufkommen. Ist doch ein AfD Motto ,,Jedem seine Meinung,,

  40. Für mich ist ein Hauen und Stechen innerhalb der Partei nicht erkennbar – vielmehr handelt es sich um einen offen Austausch von Argumenten, der bei anderen Parteien als nicht mehr üblich angesehen wird. Ich finde das gut.

    Welche Arbeit nun wichtiger ist – die politische in den Parlamenten oder die auf der Straße – stellt sich für mich nicht. Wichtig ist, dass jeder in der Partei gibt was er kann um die Partei angemessen zu fördern. Ob jemand Infostände bedient oder Plakate aufhängt oder Flyer verteilt oder oder oder – alles wichtig!

    Ich gratuliere Frau Schneider zum Wahlerfolg und wünsche Ihr viel Kraft für die anstehenden Aufgaben

    Mit freundlichen Grüßen aus dem Erzgebirge

    Thomas Lieberwirth

Kommentar verfassen