Erst im Februar hatte Alice Schwarzer öffentlich zugegeben, dass sie ein Konto in der Schweiz hatte. Sie brauchte die Rücklagen angeblich zur Beruhigung, da sie sich der Hetze und der Verfolgung ausgesetzt sah. Jetzt durchsuchte die Staatsanwaltschaft Köln gemeinsam mit der Steuerfahndung das Haus und die Büros der Feministin.

[hk_info_box caption=’Petition gegen Alice Schwarzer‘ align=left]

Bisher haben fast zehntausend User die Petition von Oliver Flesch und mir, dass Alice Schwarzer ihr Bundesverdienstkreuz zurück geben soll, unterschrieben.

Hier kannst Du auch unterschreiben!

[/hk_info_box]

Was hat sich unsere Anführerin der Armee der Finsternis doch mokiert. Sie schwadronierte in ihrer Stellungnahme von Rufschädigung und das es ein politisches Interesse gäbe, Sie öffentlich zu denunzieren. Dass Schwarzer, mittlerweile weder altersmilde noch gereift, in der Szene der deutschen Feministen nur noch eine untergeordnete Rolle spielt, scheint ihr entgangen zu sein. Sie ist schlicht und ergreifend eine kriminelle Steuerhinterzieherin und höchstens noch ein C-Promi.

Wir alle wissen, dass Frau Schwarzer mit zweierlei Maß misst. Auf der einen Seite verurteilte sie in der Bildzeitung den Meteorologen Jörg Kachelmann permanent als Vergewaltiger, obwohl er freigesprochen wurde. Auf der anderen Seite sieht sie sich selbst nicht als kriminell sondern sucht Ausflüchte, die an der Haaren herbei gezogen sind.

Nicht versteuerte Honorare?

Die Ermittler haben übrigens den Verdacht, dass unsere Grande Dame des Feminismus nicht nur die Zinseinnahmen ihres illegalen Kontos in der Schweiz dem Fiskus hinterzogen hat sondern außerdem auch die Steuern aus selbstständiger Arbeit im sechsstelligen Bereich.

Die neuerlichen Enthüllungen bringen Alice Schwarzer in Bedrängnis. Bestätigt sich der Verdacht, ist ihre Selbstanzeige unvollständig und damit, wie die von Uli Hoeneß, unwirksam.

Solange die Höhe der hinterzogenen Steuern unter einer Million Euro bleibt, wird sie (leider) mit einer Bewährungsstrafe davon kommen, vielleicht sogar mit einer Geldstrafe. Ich würde mir jedoch tatsächlich einen Prozess wünschen, der in der Bildzeitung jeden Tag kommentiert wird. Am besten von Jörg Kachelmann.

5 KOMMENTARE

    • Das ist natürlich absoluter Blödsinn. Ein Kommentar wie er nur von einem „NichtSteuerZahler“ wie Schüler oder Hartz4 Empfänger kommen kann. Bitte sage den selben Satz einer allein erziehenden Mutter, welche drei Jobs stemmen muss, um die eigenen Kinder zu ernähren und den Kids jedes Jahr auf neue das Schullandheim nicht finanzieren kann, weil sie brav Ihre Steuern zahl.

  1. ICh würde bei solchen Steuer-Betrügereien etc. als STRAFE was ganz anderes vorschlagen… das ganze Geld wegnehmen + eine Sozial-Arbeits-Strafe wie in Italy.. Berlosconi.. aber für den Rest of life… denn die Gefängnisse sind mit anderen VOLL… diese Leute bringen niemanden um .. .können aber sehr viel … dieses KÖNNEN möchte ich fürs normal-volk genutzt!!! DENN die junge Generation kann nicht mehr alles Leisten was uns das Altern kosten wird… Gefängnisse kosten darüber für diese „soft-delikte… “ viel zu viel… natürlich muss man diesen Straftätern den Pass abnehmen … denn fluchtgefahr besteht immer !!

    • Das sehe ich in gewisser Weise auch so. Nur wird es in unserer Bananenrepublik leider auch Sozialjobs geben, die ihr Spaß machen. Frauenhäuser werden sich um sie reißen.
      Wenn man als Kaufmann so etwas macht ist zappenduster! Knast oder Ortsfestsetzung ist m.E. vollkommen in Ordnung. Das Argument mit den anfallenden Kosten könnte man ja auch auf ihre Kappe verordnen. Sozusagen neben der Geldstrafe und dem Knast die Kosten für die Festsetzung. Im übrigen gibt es auch im Gefängnis „Arbeitsplätze“.
      Oder, und das ist wohl das angebrachteste, Sie wird für nicht schuldfähig erklärt. Das ist ehrlich gesagt mein Eindruck, dass diese Frau psychiatrische Hilfe dringend nötig hat.
      Das BV ist heutzutage eh nur ein Stück Blech ohne Ehrencharakter, das soll sie dann gerne mit in die Zelle nehmen.

  2. Diese blöde Heuchlerin. Tut immer so in deren Sendungen als sei sie ehrlich und erhebt den moralischen Zeigefinger, aber in Wahrheit war alles nur geheuchelt.
    Die soll sofort in Knast und ihr Privatvermögen wird konfesziert wegen Beschiss am Volk. Das wäre meine Maßnahme. Und das Beispiel mit der Alleinerziehenden Mutter die kein Geld hat stimme ich vollkommen zu. Diejenigen die Bescheissen darf man nicht auch noch mit Milde und Nachsicht belohnen. Da muss der Staat Kante zeigen!

Kommentar verfassen