Amateure in der Regierung kennen wir in Deutschland ziemlich gut. Angela Merkel und Joachim Gauck sind nur zwei von ihnen. Auch die GRÜNEN in Nordrhein-Westfalen sind eher Kreisklasse. Die derzeitige Regierung in der Ukraine setzt dem Ganzen jedoch noch einen drauf. Der ukrainische Außenminister Andrij Deschtschytsja gesellte sich zu den Demonstranten, die die russische Botschaft in Kiew demolierten.

Als wäre das nicht genug der Dummheit, so bezeichnete Deschtschytsja den russischen Präsidenten als Chuilo. Frei übersetzt heißt das so viel wie Schwanzgesicht.

Sicherlich, auch unsere Politiker sind hin und wieder nicht zimperlich mit ihren Äußerungen. Wer erinnert sich nicht gern an Peer Steinbrück, der die Kavallerie in die Schweiz einreiten lassen wollte. Aber trotz Mittelfingerfoto wäre es ihm wohl nicht in den Sinn gekommen, als Finanzminister einen ausländischen Politiker vulgär zu beleidigen.

Vom Untermensch zum Teufel zum Unmensch

Der Außenminister, immerhin schon als Botschafter für die Ukraine in Finnland und Polen aktiv, ist nicht der einzige aktuelle ukrainische Politiker, der mit geistigen Aussetzern glänzt. Auch Arsenij Jazenjuk, Ministerpräsident und während des Putsches der Vorgängerregierung von den westlichen Politikern als Hoffnungsträger verkauft, macht keinen Hehl aus seiner offenkundig faschistischen Meinung:

Sie verloren ihr Leben, weil sie Männer und Frauen, Kinder und ältere Menschen verteidigten, die sich einer Situation der Bedrohung gegenüber sahen, durch Eindringlinge und den von ihnen gesponserten Untermenschen getötet zu werden.

– Arsenij Jazenjuk (Original im Internet Archive)

Bereits einen Tag nach der Veröffentlichung änderte die amerikanische Botschaft in Kiew den Begriff Untermenschen zuerst in Teufel und dann in Unmenschen. Was das über den Charakter des ukrainischen Ministerpräsidenten aussagt, möchte ich mir gar nicht ausmalen.

Den westlichen Politikern scheinen die Äußerungen der ukrainischen Regierung entweder zu gefallen oder aber wenigstens nicht zu stören. US-Außenminister Kerry verurteilt, genau wie UN-Generalsekretär Ban Ki Moon, zwar den Angriff auf die russische Botschaft. Merkel und Hollande fordern Putin jedoch lieber zu strengeren Grenzkontrollen auf. Ein Versuch, endlich zu vermitteln statt immer weiter Öl ins Feuer zu gießen, sucht man aber vergebens.

Claus Kleber schweigt

Kuratoriumsmitglied des deutsch-amerikanischen Elitenetzwerks Atlantik-Brücke sowie der US-amerikanischen Denkfabrik Aspen-Institut und Chefpropagandist beim ZDF, Claus Kleber, sagt zu den Äußerungen Jazenjuks und seines Außenministers nichts. Das Heute-Journal berichtet zwar über die Randale vor der russischen Botschaft im Zusammenhang mit dem Flugzeugabschuss, fühlt aber mit den Demonstranten. Auch die gehissten Fahnen des rechten Sektors zeigt Kleber, der auch Leiter der ZDF-Nachrichtenredaktion ist, nicht. Vermutlich hat ihm Hillary Clinton das verboten. Dafür verbreitet der gelernte Jurist seine außenpolitischen Wahnvorstellungen jetzt in leicht grenzdebil formulierten Kurznachrichten auf Twitter.

Kommentar verfassen