Während sich unsere Abgeordneten in Empörung aber Zahnlosigkeit zeigen und darüber nachdenken, wie man auf die erneute jahrelange Spionage eines US-Dienstes in Deutschland reagieren soll, komme ich zu einem Maßnahmenkatalog, der vor allem die EU stärken und unabhängiger machen wird.

1. Edward Snowden einbürgern

Für viele ist der amerikanische Whistleblower ein Held. Für diejenigen, die trotz klarer Gegenargumente noch immer davon ausgehen, dass die USA nur Terroristen im Visier haben, ist er ein Verräter. Für mich ist er einer der bedeutendsten Personen unserer Zeit. Denn es besteht die Hoffnung, dass wir den totalen und weltweiten Überwachungsstaat aufgrund seiner Veröffentlichungen gerade noch verhindern können.

Um Edward Snowden vor amerikanischem Zugriff zu schützen, sollte er nicht nur in Deutschland vor dem NSA-Untersuchungsausschuss aussagen. Er sollte eingebürgert werden. Denn das würde eine Abschiebung oder Auslieferung verhindern.

2. Mit der Ukraine, der EU und Russland die Krimkrise lösen

Von jetzt an ohne die Amerikaner. Die Europäer müssen ein viel größeres Interesse daran haben, Frieden in Osteuropa zu schaffen und diesen aufrecht zu halten. Gemeinsam mit der Ukraine, Russland und der EU muss eine Lösung in der Ukrainekrise gefunden werden, mit deren Konditionen alle Europäer leben können.

Die USA haben ein rein geopolitisches Interesse daran, die Beziehungen zwischen Russland und der EU zu schwächen. Das kann und muss Europa egal sein. Für die schweren wirtschaftspolitischen Fehler der Amerikaner müssen wir keine Verantwortung übernehmen.

3. Macht den Euro zur Leitwährung in Eurasien

Gas-, Öl- und sonstige Energielieferungen zwischen Russland, der EU, China und anderen Staaten von jetzt an in Euro berechnen. Das schwächt den Dollar und stärkt den Euro-Wirtschaftsraum.

Wir müssen endlich den Amerikanern zeigen, wo der Frosch die Locken hat. Nicht dass ich falsch verstanden werde. Ich bin ein großer Bewunderer der Verfassung der USA und der Bürger dieses großartigen Landes, in dem so vieles möglich zu sein scheint. Wo ein unbändiger Optimismus herrscht und Liberalität nicht nur das Vermächtnis einer Drei-Prozent-Partei ist. Diejenigen, die einen Scheiß auf das geben, was die USA so erfolgreich gemacht hat, verachte ich jedoch. Und gegen diese Kräfte muss sich Europa wehren. Und zwar jetzt.

Kommentar verfassen