Julian Reichelt, Kolumnist bei der BILD, fordert in seinem Zwischenruf, dass wir (mehr) Überwachung brauchen. Doch damit nicht genug. Er gibt sogar den Aufklärern des größten Überwachungsskandals der Geschichte die Schuld am Massaker in Paris. Zeit für einen offenen Brief.

Lieber Julian,

ich hoffe, ich darf „Du“ sagen, unter Kollegen ist das ja schließlich üblich. Mit Entsetzen habe ich Deinen heutigen Kommentar, Warum wir die Überwachung der NSA gegen den Terror brauchen, gelesen. Denn Du sitzt – mit Verlaub – einem gewaltigen und sehr gefährlichen Irrtum auf. Zuerst jedoch ein paar Fakten, die Dir scheinbar entgangen sind:

  • Der französische Auslandsgeheimdienst DGSE (Direction générale de la sécurité extérieure) sammelt und speichert systematisch sämtliche Telekommunikationssignale und Datenverkehrsströme, die in Frankreich fließen oder von Frankreich ins Ausland gehen.
  • Laut „Le Monde“ speichert die DGSE sämtliche Emails, SMS, den kompletten Telefonverkehr sowie Facebook- und Twitter-Einträge jahrelang. Zudem gewährt er mindestens sechs weiteren französischen Sicherheitsbehörden Zugriff auf diese Daten. Darunter befinden sich:
    • der Inlandsgeheimdienst DCRI (Direction Centrale du renseignement intérieur)
    • die Grenzschutzdienste
    • die Anti-Geldwäsche-Einheit Tracfin
  • Zugriff auf die, im Jargon der Behörden diskret gemeinschaftliche Infrastruktur genannten Daten, hat teilweise auch die Polizei

Wir können anhand dieser Fakten also feststellen, dass die nahezu lückenlose Überwachung nicht ein einziges Leben in Paris gerettet hat, geschweige denn, diesen Anschlag verhindern konnte. Auch die Ermittlung der Täter ist nicht auf die Überwachung zurückzuführen. Und bitte, versuch jetzt nicht mich zu überzeugen, es seien durch die NSA oder den BND ja schon viele Anschläge verhindert worden. Das hat nicht mal unser ehemalige Innenminister Friedrich geschafft.

Du erliegst außerdem einem zweiten Irrtum, in dem Du schreibst:

Snowden ist ein Held und ‚Ich bin Charlie‘. Sie sind nicht kompatibel.

Sowohl Charlie Hebdo als auch Edward Snowden sind Symbole für das, was wir in unserer westlichen Gesellschaft als das höchste Gut ansehen: die Freiheit. Jetzt in abstrusen Aktionismus zu verfallen und zugunsten einer imaginären Sicherheit unsere Werte, auf die wir zu recht stolz sind, aufzugeben, ist genau das, was die Mörder von Paris erreichen wollen.

Diese Freiheit, die bei unserer Privatsphäre beginnt, müssen wir um jeden Preis verteidigen. Nicht nur gegen den Terror sondern gegen alle, die vorhaben, uns in unserer Freiheit einzuschränken.

Es grüßt,

Alexander Geilhaupt

Update

Wegen eines von mir im Netz gefundenen Fotos von Julian Reichelt, hat mich der BILD-Fotoservice angeschrieben und gebeten, das Foto aus dem Artikel zu entfernen oder aber Lizenzgebühren zu zahlen. Das akzeptiere ich natürlich ausdrücklich. Details findet Ihr im neuen Artikelbild.

Update 2

Reichelts Zwischenruf und dieser offene Brief war auch kurz Thema in der Sendung Breitband vom 10.01.2014. Die Sendung läuft auf Deutschlandradio Kultur.

 

5 KOMMENTARE

  1. und es gibt ( oder gab 2014 ) einen service im login des t-online.de freemail service mit dem namen

    xiti.com

    = http://www.atinternet.com/en/contact/

    der Sitz ist in Frankreich. Und und die telekom hat das sicher nicht
    ohne Gründe über die Grenze laufen lassen .
    Die könnte sowas selber und es gäbe auch deutsche Tracker.
    T Systems hat weltweit die besten Web Spezialisten.

    Warum vergibt man das Tracking an Frankreich?

    Ich nehme an dass man es besser aufzeichnen kann.

    Derzeit finde ich auf der Seite nur Verbindungen zu Diensten von :

    revsci.net
    netbiscuits.net
    adition.com
    adtech.de
    toi.de
    ioam.de

    mehr infos lesen sie auch hier :

    https://kowabit.de/tag/symcd-com/

    genreller tip: sperren sie alles mit firefox „no script“ oder direkt am router !!
    wobei aber no script auch keine tracking images sperrt
    dazu brauchen sie as „no google analytics“ add-on für firefox

    soviel zum thema offene briefe ( emails )

    Wir brauchen FREIHEIT !

  2. Der Artikel klingt vor allem so, als hätte Snowden dafür gesorgt, dass die NSA nun ihre Arbeit beendet hätte.
    Tatsächlich sammelt die NSA weiterhin sämtliche Daten, kann daraus allerdings keinen Profit schlagen – nur WISSEN wir dank Snowden endlich davon.
    Wenn NSA-Angestellte behaupten, die Terroristen hätten nun, da sie von einer Überwachung wüssten, sämtliche „Kanäle gekappt“, kann man doch nur müde schmunzeln..?! Vorher haben die sich vermutlich geheime Inhalte auf die Mailbox gequatscht? – Das glauben tatsächlich nur die von Julian Reichelt erwähnten „naiven Europäer“.

    Der BILD-Kommentar ist einfach furchtbar.
    Wenn SOWAS bei Julian Reichelt nach nur „zwei Tagen Washington“ rauskommt… Hut ab, Amerika!

  3. leider konnte ich den artikel nicht direkt bei herrn reichelt kommentieren. aber schlimm ist das allemal, was er da so absondert. unterm strich kommt für mich dabei raus, dass man doch am besten snowden an die usa ausliefert, dass die nsa nicht mehr arbeiten konnte, weil ein (!!!) mann ausgepackt hat (und das sicherlich auch nur teilweise), dass solche aussagen wasser auf die mühlen von pegida etc. sind (danke, bild, aber ich hab nix andere erwartet) und dass die bekämpfung des „islamischen“ terrorismus unschöne nebenwirkungen habe, die man aber ertragen müsse, denn sie seien notwendig.
    alles in allem zum kotzen. keine frage danach, wer denn in den 70ern die heutigen tali- ban im krieg gegen die udssr unterstützt und somit einen bin laden erst ermöglicht hat. kein wort davon, dass die usa einen krieg gegen den irak führten, den g.w. bush mit informationen der us-geheimdienste und nie gefundenen waffenarsenalen begründete, kein wort davon, dass ein assad noch immer im amt ist, trotz des krieges gegen die eigene bevölkerung.
    so wenig differenziert….. und immerhin, man konnte all das, was uns da als dringend erforderlich verkauft werden soll, binnen 2 tagen recherchieren. fantastisch.
    der artikel wird die bild-zielgruppe in begeisterung versetzen, aber er ist gift für europa, für unser verständnis von freiheit und pressefreiheit. und es ist die kapitulation vor den usa. wir sind kein us-bundesstaat und wir wollen auch keiner werden!

Kommentar verfassen